Goldene Konfirmation 1961-2011 - Bilder und Texte

Gedächtnis der Konfirmation - der Text aus dem Gottesdienst

 

Gedächtnis der Konfirmation und Fürbittengebet

Liebe Fest-Gemeinde,

unter uns sind heute die Konfirmandinnen und Konfirmanden, die am 19. März 1961 hier in Linsenhofen von Pfarrer Wacker konfirmiert worden sind und in ihrer Taufe und in ihrem Glauben gestärkt und gefestigt.

Das Jahr 1961 war in Deutschland ein klassisches Wirtschaftswunderjahr. Gerade Anfang der 1960-er Jahre stiegen die Reallöhne kräftig – im Vergleich zu Anfang der 1950-er Jahre durchaus spürbar: man vergleiche jeweils die Stundenlöhne oder Lehrlingsgehälter. Das war wichtig, denn für die meisten der Konfirmanden war jetzt die Schule zu Ende, man ging in die Lehre oder sofort in die Arbeit, ein paar auch zur Frauenarbeitsschule oder in die höhere Schule.

Politisch war 1961 ein eher dramatisches Jahr. Am 13. August begann in Deutschland der Mauerbau, in DDR-Deutsch der „Antifaschistische Schutzwall“. Noch konnten 1961 ca. 12.000 Menschen die Mauer überwinden und fliehen, bevor das immer mehr unmöglich gemacht wurde. Ganze 28 Jahre später, 1989, befreite sich dann das Volk der DDR in der friedlichen Revolution selbst von der Mauer.

In den USA regierte der frisch gewählte John F. Kennedy, und er scheiterte  gleich mit einer Invasion in der Schweinebucht auf Kuba. Die brandgefährliche Kubakrise von 1962  bahnte sich an. Es war in den USA auch ein weiteres Jahr schwerer Rassenkrawalle. Und der UN-Generalsekretär Dag Hammarskjöld kam bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.

Doch das war für Linsenhöfer 14-Jährige sicher alles weit, weit weg. Mehr Aufsehen erregte vielleicht der erste Mensch im Weltraum. Am 12. April gelang Juri Gagarin in 108 Minuten die erste Erdumkreisung in seiner Raumkapsel Wostok I. Ein Prestigeerfolg der Sowjetunion. Die USA konnten erst 1962 gleichziehen mit John H. Glenn, der drei mal die Erde umkreist hat – Alan B. Shepard flog zwar schon im Mai 1961 ins Weltall, aber nur rauf und wieder runter, was eigentlich nicht gezählt hat.

Und was war sonst? Das Zweite Deutsche Fernsehen wird gegründet. Erstmals wird eine Frau Ministerin: Elisabeth Schwarzhaupt. Der Physiknobelpreis geht an einen Deutschen, Rudolf Mössbauer. Nürnberg wird zum 8. Mal deutscher Fußballmeister. Nebenbei bemerkt:  Bayern München spielte damals noch in der Oberliga und erreichte dort nur Platz 8 ... Und in der deutschen Hitparade führten 1961 Nana Mouskouri: mit Weiße Rosen aus Athen, Blue Diamonds: mit Ramona und Monika & Peter: mit Drei weiße Birken  -  vor Ralf Bendix und die kleine Elisabeth: mit dem Babysitter-Boogie.

Und genau in dieser Zeit wurden Sie als Linsenhöfer Konfirmanden hier vor dem Altar eingesegnet:

die Girlanden schmückten die renovierte Kirche und für die Jungs waren Tannenbäumchen aufgestellt. Beim Erich Gneiting hatte man übrigens die Girlanden gebunden und Papierblumen gebastelt.

Es war ein kalter Tag, der 19. März. Und die modischen Netzhandschuhe gaben nicht wirklich warm. Stolz trug man die festlichen Kleider und Anzüge, meistens war man extra in die Stadt zum Einkauf gefahren. Beim Nachmittagsgottesdienst wurde ein Kind getauft. Später ging der Konfirmandenausflug auf den Hohenzollern, danach Grafeneck.

1961 also:
Da wurden sie also hier vor dem Altar gesegnet, 7 Buben und 8 Mädchen. Sie wurden gesegnet mit der Hoffnung auf Gottes Beistand für die Zeit, die kommen sollte, gesegnet mit der Hoffnung auf Gottes Hilfe an guten wie an bösen Tagen. 1961 bis 2011: Wir freuen wir uns mit dem gesamten Jahrgang 1946/47, dass Sie heute hier zusammen feiern können und der Konfirmation vor 50 Jahren und ihrer Taufe gedenken.

---------------------------------

Wie lieb sind mir deine Wohnungen, o Herr – der Chor singt, und wir haben Zeit, uns zu erinnern.

---------------------------------

Ich bitte die Gemeinde, sich zu erheben.

Wir gedenken noch einmal aller, die 1961 hier konfirmiert und eingesegnet worden sind. Es waren:

Erich Krohmer                      Josua 1,5

Helmut Frieß                        Jeremia 17,7

Reiner Koch                         Jeremia 14,9

Erhard Schweikhardt           Psalm 51,12

Rudi Gneiting                       Psalm 119,105

Helmut Deeg                       Jeremia 29,11

Erich Gneiting                      Joel 2,21

 

Else Wohlfahrt                  geb. Rothweiler    Matthäus 28,20

Marie-Luise Laub              geb. Bauer           Jesaja  43,5

Gerda Klüberspieß                geb. Forschner   Matthäus 5,8

Inge Stingle                         geb. Lepple      Matthäus 7,21

Inge Hahn                           geb. Dolde         Matthäus 16,26

Helene Hardt                     geb. Dolde           Johannes 3,36

Margot Ebner                     geb. Kuhn           Römer 14,8

Ingrid Maier                       geb. Fausel         Epheser 6,11.16

Und in unser Gedächtnis beziehen wir die Altersfreunde des Jahrgangs ausdrücklich mit ein.

 

 

An der Schwelle zu einem neuen Lebensabschnitt, erneuern unser Konfirmationsversprechen und bekennen das Glaubensbekenntnis unserer Kirche, wie es gesprochen wurde bei unserer Taufe und bei unserer Konfirmation:

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde, und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen,  zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten  und das Ewige Leben. Amen.

 

 

So vertrauen wir unseren  Lebensweg noch einmal Gott an, damit wir von Gott selbst neue Kraft kriegen, Kraft für den Weg in die Zukunft, Kraft für das, was gemeinsam vor uns liegt, Kraft aus unserer Taufe und Konfirmation. Wir singen im Stehen: 

Großer Gott, wir loben dich; Herr, wir preisen deine Stärke,

Vor dir neigt die Erde sich und bewundert deine Werke.

Wie du warst vor aller Zeit, so bleibst du in Ewigkeit.

          Dich, Gott Vater auf dem Thron, loben Große, loben Kleine.

         Deinem eingebornen Sohn   singt die heilige Gemeinde,

         und sie ehrt den Heilgen Geist, der uns seinen Trost erweist.

Herr, erbarm, erbarme dich. Lass uns deine Güte schauen;

deine Treue zeige sich, wie wir fest auf dich vertrauen.

Auf dich hoffen wir allein:  lass uns nicht verloren sein.

P:    Wir beten und stimmen gemeinsam ein in den Ruf:
„Kyrie eleison!“ – gerne mehrstimmig.
Großer Gott, deine Treue und Güte zu uns ist groß
und du kennst unseren Weg
und du gibst uns Kraft und Stärke,
damit wir nicht matt werden noch müde.
Lasst uns gemeinsam rufen:

A:    Kyrie eleison ...

 

P:    Und wir bitten Gott
für die Männer und Frauen, die heute das Gedächtnis ihrer Konfirmation feiern, dass sie dankbar und zuversichtlich ihren Weg weitergehen können, mit Gottes Kraft und unter seinem Segen.
Lasst uns gemeinsam bitten:

A:    Kyrie eleison ...

 

I:     Für den ganzen Jahrgang und für die Menschen, die mit ihm  auf dem Weg sind, für die Familien und Freunde, dass sie untereinander verbunden bleiben, Freud und Schmerz teilen und sich gegenseitig beistehen.
Lasst uns gemeinsam bitten:

A:    Kyrie eleison ...

 

II:    Für unsere Gemeinde und die ganze Kirche, dass sie stark und klar bleibe und den Fragenden Antwort, den Unsicheren Halt, den Zweifelnden Heimat und den Leidenden Trost geben kann.
Lasst uns gemeinsam bitten:

A:    Kyrie eleison ...

 

I:     Für unser Volk und für die Gemeinschaft der Völker, dass Angst, Krieg und Not ein Ende findet und alle Hoffnung auf Frieden und Gerechtigkeit erfüllt wird, dass die Hungernden Brot bekommen und den Verzweifelten geholfen werden kann.
Lasst uns gemeinsam bitten:

A:    Kyrie eleison ...

 

II:    Auf Gottes Treue und auf Gottes Hilfe
sind wir angewiesen, jeder für sich und alle gemeinsam.
Gott helfe uns, dass wir glauben können,
und dass wir täglich spüren,
wie sein Segen mit uns mit geht.
Lasst uns gemeinsam bitten:

A:    Kyrie eleison ...

 

P:    Großer Gott, deine Treue und Güte zu uns ist groß,
und du lässt uns nicht allein.
Dir gehören wir im Leben und im Sterben.
Dafür loben wir dich und preisen dich
durch Jesus Christus,
der das Leben ist –
heute und in Ewigkeit.  Amen.

 

A:    Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe wie im Himmel so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.

 

Lied:    Nun danket alle Gott