Vier Kerzen warten auf Weihnachten

klick vergrößert

Adventskranz - und die Kerzen erzählen, wie sie auf Weihnachten warten.

Am kalten, verschneiten zweiten Adventssonntag war unser Gottesdienst Teil des lebendigen Adventskalenders unserer Kirchengemeinde. 

 

Zum Läuten der Kirchenglocken begannen wir vor der Kirche und sangen das Adventskalenderlied „Eine Tür, eine Tür tut sich auf für mich“. Anschließend öffnete die Kirche ihre große Tür für uns und lud uns ins Warme ein, um etwas über die Kerzen des Adventskranzes zu erfahren.

 

Am 1. Dezember 1839 erfand der Hamburger Pastor Johann Wichern für die Kinder in seinem Kinderhaus den Adventskranz, damit sie sahen, wie viele Tage sie noch bis Weihnachten warten mussten. Er setzte dazu für jeden Tag eine kleine Kerze und für die Adventssonntage 4 große Kerzen auf ein Wagenrad und verzierte ihn mit Tannenzweigen.

 

 

Nun war es an den Kindern in der Kirche, auch einen großen Adventskranz zu gestalten: zunächst einen Tannenkranz, der danach reich verziert wurde mit Äpfeln, Nüssen, Zimtstangen, getrockneten Orangenscheiben und goldenem Engelshaar – das Werk sah wunderschön aus!  Doch etwas fehlte noch, und das wusstet Ihr schnell: die Kerzen!

 

Die traten nun der Reihe nach vor. Sie erzählten uns, dass sie – und wir alle – zu einer großen Geburtstagsfeier am 24. Dezember eingeladen waren. Ja, und wie sie sich darauf vorbereiteten, weil sie sich alle ja so sehr auf das Fest freuten.

 

Die erste leuchtete besonders hell, die zweite duftete herrlich, die dritte wollte dem Christkind ihre Wärme schenken und die vierte mit ihrer Größe alles zum Strahlen bringen.

 

Zwischen den Auftritten der einzelnen Kerzen sangen wir die Strophen des schönen Liedes „Das Licht einer Kerze“, begleitet von Klavier, Gitarre und Flöte.

Alle vier Kerzen wünschten den Kindern dann, dass sie sich auch über die Geburtstagseinladung freuen, dass sie die Düfte der Adventszeit und das Warten genießen können, dass sie selbst ihre Liebe und Wärme verschenken und zu strahlenden Lichtlein werden, die dann, wenn Weihnachten endlich gekommen ist, das große Geschenk Gottes, seine Liebe zu den Menschen, erleben.

 

Das Licht der vier großen Adventskranzkerzen breitete sich anschließend auf viele weitere große und kleine Kerzen in unserer Kirche aus und erhellte den Raum und unsere Herzen. Gemeinsam gingen wir danach in den Chorraum, wo auf die Kinder liebevoll gebackene und gebastelte Herzen warteten. Nach dem Segen und unserem Lied „Viele kleine Leute“ durfte sich jedes Kind ein Herztütchen, ein kleines Büchlein zur Entstehung des Adventskranzes und ein Ausmalbild mit nach Hause nehmen.

 

Wir wünschen Euch nun ein schönes Warten auf Weihnachten und … auf unseren nächsten Gottesdienst für Kleine Leute. Der findet im März 2013 statt und wird traditionell wieder ein Tauferinnerungsgottesdienst sein. Seid Ihr wieder dabei? Und bringt auch Eure Freunde mit!

 

Euer Team vom Gottesdienst für Kleine Leute:

Birgit Andersch, Constanze Eigentler, Daniela Forgo, Anke Krohmer, Anke Lengefeld (Bericht) und Pfarrer Hans-Peter Weiß-Trautwein