Und Martin Luther trägt die Bibel in die Kirche

Mit Kinderbibeltagen zu Martin Luther und einem Familiengottesdienst samt Taufe starteten wir in unseren beiden Gemeinden in das Jahr des Reformationsjubiläums. Zwei Tage lang waren annähernd 30 Kinder und 15 Mitarbeiter/innen auf Entdeckertour mit Martin Luther.
Sie verfolgten dabei anhand von abwechslungsreichen Theateranspielen die Lebensspuren Martin Luthers. Beginnend beim kleinen Kind, das mit großer Angst vor Gott aufwächst. Über den Mönch, der alles recht machen will, und meint, Gottes Liebe durch gute Werke und ein besonders frommes Leben erwerben zu können. Bis hin zum Theologieprofessor, der in der Bibel Gottes Liebe ganz neu entdeckt und für diese Entdeckung auch mutig und stark eintritt.
Anhand vieler Spiele und angeleiteten Gesprächsgruppen erlebten und erfuhren die Kinder, wie diese befreiende Botschaft auch uns Menschen heute im 21. Jahrhundert Mut machen und trösten kann.
Wie Martin Luther entdeckten die Kinder die Bibel als wahres Schatzkästchen, sammelten Bibelverse und Jesusgeschichten, die sie in ihrer selbst gebastelten Schatzkiste mit nach Hause nehmen konnten.
Zum Abschluss feierten die beiden Kirchengemeinden einen gemeinsamen Familiengottesdienst in der Sankt-Georgs-Kirche. Dabei trug „unser“ Martin Luther (Sebastian Schöneck) die neue Altarbibel in die Kirche. Unter den Klängen von Luthers Lied „Ein feste Burg ist unser Gott“ trug er sie zum Altar. Diese Altarbibel – eine neue Übersetzung der Lutherbibel - ist das Geschenk der Evangelischen Landeskirche in Württemberg an alle Kirchengemeinden und wird von nun an für die gottesdienstlichen Lesungen verwendet werden.
Ein letztes Anspiel zu Martin Luther, viele Lieder der Kinderbibeltage und die Taufe eines Kindes machten auch diesen Gottesdienst zu einem abwechslungsreichen Erlebnis.
Herzlichen Dank an die begeisterungsfähigen Kinder und die unermüdlichen Mitarbeiter/innen, die diese Tage zu etwas ganz Besonderem gemacht haben.
Gerhard Bäuerle