„Suche Frieden und jaget ihm nach“ – Tälesgottesdienst am 1. Januar in Linsenhofen

© Christoph Immendörfer

Beim Tälesgottesdienst zum Neujahr in der Sankt-Georgs-Kirche in Linsenhofen feierten die sieben Gemeinden, die im Distrikt Evangelisch im Täle zusammenarbeiten, ihren gemeinsamen Jahres-auftakt.
Mehr als 150 Gemeindeglieder aus Beuren, Frickenhausen, Großbettlingen, Kohlberg, Neuffen, Tischardt und der gastgebenden Gemeinde Linsenhofen füllten die Kirche und der Kanon „Suche Frieden und jage ihm nach“, der passend zur Jahreslosung für 2019 geschrieben wurde, gab das Thema für den Gottesdienst vor. Dag Metzger aus Beuren, der den Kanon selbst geschrieben hat-te, führte ihn im Gottesdienst ein.
Zuvor hatte Pfarrer Gerhard Bäuerle, Pfarrer für Linsenhofen und Tischardt, die Gottesdienstbesu-cher begrüßt und auf ein Jahr 2019 mit einigen Veränderungen in den Kirchengemeinden im Täle hingewiesen. Nachdem die Frickenhäuser Gemeinde von ihrem Pfarrer im vergangenen Herbst Abschied genommen hatte, werden die Gemeinden Beuren und Großbettlingen diesen Schritt in diesem Jahr vollziehen, weil ihre beiden Pfarrer auch in den Ruhestand verabschiedet werden.
Musikalisch mitgestaltet wurden der Gottesdienst von einem Posaunenchor aus Bläserinnen und Bläsern der Tälesgemeinden unter der Leitung von Ulrich Immendörfer und Eberhard Wieland an der Orgel.
Die Predigt hielt Prälatin Gabriele Arnold aus Stuttgart. Auch sie widmete sich der Jahreslosung und der Suche nach dem Frieden. Die Friedenssuche sei nicht nur aktuell angesichts der vielen Konflikte und Kriege, die wir in den verschiedensten Medien verfolgen könnten, meinte die Regionalbischö-fin, sie sei darüber hinaus auch eine sehr persönliche Suche und Aufgabe.
Sowohl im gesellschaftlichen und politischen Bereich, wie auch im privaten und persönlichen Um-feld, lohne es sich, den Frieden zu suchen. Und vor allem auch das Vertrauen zu haben, ihn tatsächlich zu finden. Denn als Christenmenschen würden wir ja darauf vertrauen, dass Gott seinen Frie-den mit uns und mit der Welt auch schon gemacht habe.
Im Anschluss an den Gottesdienst war noch ins Evangelische Gemeindehaus eingeladen, um miteinander bei leckeren Häppchen und erfrischenden Getränken den intensiven und wohltuenden Austausch zu pflegen,  der unter den sieben Tälesgemeinden schon beinahe zum Normalfall ge-worden ist.

Pfarrer Gerhard Bäuerle